F.A.Q.

Zucker

Zucker
nutella enthält je nach Produktionsgebiet Rübenzucker und/oder raffinierten Rohrzucker. Etwa 75 Prozent des von uns weltweit erworbenen Zuckers sind Rübenzucker und 25 Prozent sind raffinierter Rohrzucker.

Palmöl

Palmöl
Palmöl ist die beste Option, um sicherzustellen, dass das Produkt die richtige Konsistenz und Struktur besitzt und der charakteristische Geschmack der anderen Zutaten nicht beeinträchtigt wird. Am wichtigsten ist jedoch, dass bei Palmöl nicht auf Fetthärtungsprozesse zurückgegriffen wird, bei denen sogenannte Transfettsäuren entstehen. Diese stufen Behörden und Wissenschaft als besonders gesundheitsschädlich ein. Viele andere Öle müssten gehärtet werden, um die erforderliche Konsistenz für unsere Produkte zu erzielen, während Palmöl dies ohne Fetthärtung erreicht.

Palmöl ist eines der wichtigsten Pflanzenöle weltweit, es wird durch Pressen der Palmfrucht gewonnen. Da Ferrero großen Wert auf die Rückverfolgbarkeit und Nachhaltigkeit dieses Rohstoffes legt, ist das Unternehmen seit 2005 aktives Mitglied des „Round Table on Sustainable Palm Oil" (RSPO). Der RSPO wurde 2004 zur Förderung der Produktion und Verwendung von nachhaltigem Palmöl gegründet. Seit Ende 2013 wird nutella weltweit zu 100 Prozent mit als nachhaltig zertifiziertem, segregiertem RSPO-Palmöl produziert.

Und Ferrero geht noch einen Schritt weiter: Seit 2015 ist Ferrero Mitglied der Palm Oil Innovation Group (POIG). POIG baut auf den RSPO-Standards auf, geht aber noch weiter und berücksichtigt weitere kritische und wichtige soziologische und ökologische Aspekte. Die Initiative, zu deren Mitgliedern auch NGOs wie Greenpeace, Rainforest Action Network und Sumatran Orangutan Society gehören, will durch ihre Arbeit Innovationen im Nachhaltigkeitsbereich vorantreiben. Ferrero ist als eines der ersten Unternehmen Mitglied der Initiative und geht somit freiwillig zusätzliche und über den RSPO hinausgehende Verpflichtungen für eine umweltfreundlichere und sozialere Produktion ein.

Ferrero verstärkt seine Anstrengungen zur nachhaltigen Palmölbeschaffung darüber hinaus durch eine eigene Ferrero Palmöl-Charta. Diese definiert, dass Palmöl aus bekannten Ressourcen einzukaufen ist, ohne zu Rodungen, dem Artensterben, Treibhausgas-Emissionen und Verstößen gegen Menschenrechte beizutragen.

Die Palmöl-Charta soll Ferreros Engagement für eine sozial und ökologisch nachhaltige Palmölproduktion über die bereits angewendeten Zertifizierungssysteme hinaus bekräftigen. Die Ferrero Palmöl-Charta enthält eine Reihe zusätzlicher Kriterien, die an die Lieferanten weitergegeben werden. Darüber hinaus sieht sie ein Kontrollsystem vor, mit dem Fortschritte und Einhaltung der Vorgaben vor Ort überwacht werden. Mit dem Ziel, die Erwartungen seiner Mitarbeiter und Konsumenten zu erfüllen, geht Ferrero gemeinsam mit seinen Lieferanten neue Wege, um Abholzung und Ausbeutung zu unterbinden und Wälder mit hohem Kohlenstoffbestand zu schützen.

Nachfolgend die zehn Prinzipien unserer Palmöl-Charta, deren Einhaltung wir gemeinsam mit unseren Palmöl-Lieferanten garantieren. Diese Prinzipien fordern von unseren Lieferanten:
1. Lieferung vollständig rückverfolgbaren Öls, auch durch Kleinbetriebe.
2. Keine Abholzung von Wäldern mit hohem Kohlenstoffbestand.
3. Kein Einsatz von Brandrodung.
4. Keine Bepflanzung von Torfböden.
5. Schutz von Orang-Utans und anderen gefährdeten Spezies, indem Gegenden mit hohem Erhaltungswert bewahrt werden.
6. Bericht über die Treibhausgasemissionen ihrer Produkte.
7. Achtung der Menschenrechte, einschließlich des Rechtes auf freie, vorherige und informierte Zustimmung von indigenen und lokalen Gemeinschaften.
8. Anerkennung, Einhaltung und Stärkung von Arbeiterrechten.
9. Kein Einsatz des Pflanzenschutzmittels Paraquat.
10. Aktive Bekämpfung von Korruption.

Ferrero arbeitet eng mit seinen Lieferanten zusammen und unterstützt diese, um die Ziele der Palmöl-Charta einzuhalten. So hat Ferrero zusammen mit der Organisation TFT (The Forest Trust) eine Methode entwickelt, mit der die Umsetzung überprüft und bewertet wird und die so den Lieferanten hilft, den Anforderungen noch besser gerecht zu werden.

Nein. Das für die Herstellung von nutella verwendete Palmöl verleiht dem Produkt seine spezielle, cremige Beschaffenheit sowie die gewünschte Konsistenz. Aus diesem Grund sind keine Fetthärtungsprozesse notwendig, bei denen Transfettsäuren entstehen würden, die von Behörden und Wissenschaftlern als gesundheitsschädigend angesehen werden.
Palmöl wird seit Tausenden von Jahren in der menschlichen Ernährung verwendet. Ferrero hat der Qualität seiner Produkte und seiner Rohstoffe schon immer größte Aufmerksamkeit gewidmet. Palmöl wird gerade wegen seiner natürlichen Herkunft verwendet; seine Struktur ist ideal für Süßwarenprodukte und Brotaufstriche und macht daher die Verwendung gehärteter Fett überflüssig.
nutella wurde noch nie in irgendeinem Land aus den Supermarkt-Regalen genommen. Die italienische Supermarktkette Coop hat die Produkte ihrer Eigenmarke, die Palmöl enthalten, aus den Regalen genommen.

Haselnüsse

Haselnüsse
Unsere Haselnüsse stammen hauptsächlich aus der Türkei und aus Italien. Ferrero ist einer der größten Haselnussverbraucher weltweit. Auch aus diesem Grund ist es unser Ziel, bis zum Jahr 2020 100 Prozent all unserer Haselnüsse rückverfolgen zu können. Ferrero hat sich dazu verpflichtet, eine nachhaltige Wertschöpfungskette im Haselnusssektor zu etablieren. Umgesetzt wird diese Selbstverpflichtung durch das Programm „Ferrero Farming Values Hazelnut" (FFVh). Die Umsetzung des Programms FFVh ist in allen Haselnusslieferländern geplant und wird in den einzelnen Ländern durch spezielle Projekte weiter verstärkt. Das Programm ist in der Türkei bereits initiiert mit dem Ziel, eine 100 prozentige Rückverfolgbarkeit der Haselnusslieferungen zu erreichen.

Milch

Milch
Die Verwendung von Milchpulver in Schokolade und Süßwaren hat technische Gründe. Milchpulver entsteht aus pasteurisierter Milch, der dann das Wasser entzogen wird. Die Qualität des Milchpulvers hängt vor allem von der Frischmilch ab, aus der es gewonnen wird. Wir wählen diese Milch nach strengen Kriterien aus, die teilweise über die gesetzlichen Vorschriften hinausgehen.

Kakao

Kakao

Kakao, der für nutella zum Einsatz kommt, wird aus verschiedenen Regionen der Welt bezogen, wie zum Beispiel aus der Elfenbeinküste, Ghana, Nigeria oder Ecuador. Ferrero verarbeitet die rohen Kakaobohnen selbst in seinen Werken und stellt dort Kakaobutter und Kakaopulver her.

Für alle unsere Produkte setzen wir uns stets für eine nachhaltige Beschaffung in den Erzeugerländern ein. Wir haben das Ziel, bis 2020 100 Prozent unseres Kakaos aus nachhaltiger Produktion zu beziehen und bauen dabei auf Zertifizierungsprogramme, private und öffentliche Partnerschaftsprojekte sowie auf branchenübergreifende Gemeinschaftsprojekte. So arbeiten wir bereits heute mit Zertifizierungssystemen wie Fairtrade, UTZ Certified und Rainforest Alliance.

Gemäß unserem Verhaltenskodex bekräftigen wir unsere feste Absicht, zur Abschaffung von Kinderarbeit beizutragen. Dies bezieht sich insbesondere auf Kinderarbeit in seinen schlimmsten Formen, wie auch jegliche Formen von Sklaverei, Zwangs- und Strafarbeit. Ferreros Verhaltenskodex gründet auf der Konvention 138 der Internationalen Arbeitsorganisation IAO, die das Mindestarbeitsalter betrifft, wie auch auf IAO Konvention 182 über die schlimmsten Formen von Kinderarbeit. Ferrero stellt sicher, dass seine Zulieferer den Grundsätzen seines Kodex entsprechen. Unser Verhaltenskodex ist auf unserer Website abrufbar: Hier